Tirol steht unter Quarantäne (15.03.20)
Alle 279 Tiroler Gemeinden befinden sich seit Donnerstag (19.03.20) unter Quarantäne
Kurze Spaziergänge sind erlaubt!

◾️ Die Heimatgemeinde darf nur dann verlassen werden, wenn es um die Deckung der Grundversorgung oder um die Daseinsvorsorge geht – und dann nur zum nächstgelegenen Ort. Zur Arbeit darf weiterhin auch über Gemeindegrenzen hinweg gependelt werden. Weiterhin strengere Regelungen gelten allerdings für Sölden, St. Anton und das Paznaun. Dort darf das Gemeindegebiet nicht verlassen werden, auch wenn sich der Arbeitsplatz außerhalb befinden sollte.

◾️ Zudem grenzt sich Tirol zu seinen Nachbarn ab. Nur jene dürfen nach Tirol einreisen, die in Tirol zu Hause sind oder in der kritischen Infrastruktur oder Versorgung arbeiten. Der Warenverkehr bleibt unter bestimmten Voraussetzungen gestattet.

bisherige Ausnahmen:

  • Beruflich notwendige Gründe, medizinische Versorgung, Versorgung der Grundbedürfnisse, Rückkehr zum eigenen Wohnort und wenn es berechtigte Gründe zum Verlassen des Landes gibt.
  • Es ist erlaubt, einkaufen zu gehen, Besorgungen bei der Apotheke zu machen, Geld vom Geldautomaten abzuheben, zum Arzt zu gehen oder den Hund auszuführen.
  • Der Weg zum Arbeitsplatz und zurück nach Hause ist erlaubt. Allerdings sind die Menschen angehalten, nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten.
  • Besuche bei Älteren und Minderjährigen, körperlich geschwächten Personen und Behinderten sind erlaubt. 
  • Weiters darf man Besorgungen und Erledigungen für jene Menschen machen, die die Wohnung nicht verlassen können oder aufgrund ihres hohen Alters nicht mehr verlassen sollen.
  • Die Exekutive darf Menschen und Autos anhalten und kontrollieren, damit die neuen Maßnahmen auch eingehalten werden. 
  • Diese Maßnahme gilt vorerst für 1 Woche und tritt mit Aushang der Verordnung heute in Kraft.

Land Tirol 15.03.2020

Onlinehandel und Lieferung sind von der Quarantäne nicht betroffen.
Häusliche Versorgung

Medikamenten-Regelung

Für die Dauer der Pandemie gelten folgende angepasste Regelungen:

  • Es können Medikamentenverordnungen auch nach telefonischer Kontaktaufnahme zwischen Arzt/Ärztin und PatientIn erfolgen.
  • Die Abholung in der Apotheke erfordert nicht mehr unbedingt ein Papierrezept. Die Übermittlung des Rezepts von Arzt/Ärztin an die Apotheke kann auch auf anderem Weg erfolgen.
  • Die Medikamente können in den Apotheken auch an andere Personen, sofern sie Namen und die SV-Nummer des Patienten/der Patientin kennen, abgegeben werden.
  • Es fällt zudem die Bewilligungspflicht bei den meisten Medikamenten. Bei Medikamenten kann der Bedarf für 3 Monate abgegeben werden, nur bei speziellen Fällen (bei Neueinstellungen) muss eine direkte Kommunikation mit dem Arzt/der Ärztin stattfinden.

Österreichische Gesundheitskasse 15.03.2020

Verkehrs-Einschränkungen

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Vordertür beim Fahrpersonal in den Bussen bleibt geschlossen. Busse und Züge werden verstärkt gereinigt und MitarbeiterInnen mit Kundenkontakt werden mit Desinfektionsmittel ausgestattet.

Der Ticketverkauf in den Fahrzeugen wird eingestellt. Die Fahrgäste müssen sich vor Antritt der Fahrt mit gültigen Fahrscheinen ausstatten.

IVB, VVT 15.13.2020

Individualverkehr

Die Parkordnung wird in Innsbruck bis auf Weiteres aufgehoben. Damit ist ab heute das Parken in Innsbruck ohne Parkschein möglich.

IBKInfo 16.03.20